13. Juli 2020

4 Tipps zum Geld sparen beim Notebook-Kauf

Wir starten mit dem guten Vorsatz ins neue Jahr, dass wir dieses Jahr noch geschickter im Umgang mit Schnäppchen starten wollen. Daher starten wir auch direkt mit einem Ratgeber ins neue Jahr, der euch beim Notebook-Kauf eine Menge Geld sparen kann. Wir präsentieren unsere 4 besten Tipps.

Geld sparen Notebook-Kauf

Tipp 1: Gebrauchte Laptops sparen jede Menge Geld

Der vielleicht offensichtlichste Tipp kommt zu Beginn. Neue Notebooks kosten viel Geld, gebrauchte deutlich weniger. Wer also nicht die allerneuste Version eines angesagten Notebooks braucht, sondern einen funktionalen Begleiter für den Alltag sucht, der kann bei Anbietern von gebrauchten Notebooks wirklich viel Geld sparen. Wer auf einen richtigen Händler setzt (also nicht Ebay Kleinanzeigen oder andere Privatkäufe), der erhält auch beim Kauf gebrauchter Laptops die gesetzliche Gewährleistung von 2 Jahren. Häufig stammen gebrauchte Notebooks übrigens von Unternehmen und sind Rückläufer aus abgelaufenen Leasingverträgen. Solche Geräte sind daher häufig in einem sehr guten Zustand.

Tipp 2: Notebooks ohne Betriebssystem kaufen und später selber installieren

Vielleicht ist euch schon mal aufgefallen, dass viele Notebooks im Laden mit Betriebssystemen deutlich teurer sind als Geräte, wo noch kein Windows oder ein vergleichbares System vorinstalliert ist. Ihr könnt also eine Menge Geld sparen, wenn ihr die Einrichtung einfach selber im Nachgang des Kaufs übernehmt. Dieser Tipp ist sicherlich nicht für jeden 1:1 umsetzbar, aber wer ein paar technische Fähigkeiten besitzt, der wird hier schnell zum Erfolg kommen. Als kleines Tutorial könnt ihr euch auch das folgende Video ansehen.

Tipp 3: Nach Kombi-Angeboten suchen

Wer doch auf Neuware setzen möchte, dem wollen wir noch die gezielte Suche nach Kombi-Angeboten ans Herz legen. Grade die großen Technikanbieter locken die Kunden gerne mit durchaus attraktiven Angeboten, bei denen es ggf. ein Notebook mit einem weiteren technischen Gerät zusammen gibt. Hier lassen sich in Summe meist gute Preise erzielen und wer möchte kann das nicht genutzte Gerät direkt weiterverkaufen. Das bringt zwar einen erhöhten Aufwand mit sich, aber so lassen sich die Preise für das eigentlich angestrebte Notebook meist deutlich reduzieren.

Tipp 4: Kaufpreis von der Steuer absetzen

Steuern verbindet man normalerweise nicht mit dem Thema Geld sparen. Doch beim Kauf eines Notebooks kann das durchaus anders sein. Wer z.B. selbstständig ist bzw. seine eigene Firma hat, der das Notebook bei der Steuer geltend machen. Wer in einem Angestelltenverhältnis ist, der kann probieren die angefallenen Kosten als Werbungskosten geltend zu machen. In diesem Fall muss aber auch nachgewiesen werden, dass das Notebook hauptsächlich beruflichen Zwecken dient. Außerdem gibt es eine Steuererstattung nur, wenn der Betrag über der vom Staat gewährten Pauschale liegt (1.000€ für 2019). Jedes Jahr kann dieser „Trick“ zudem nicht genutzt werden. Wenn das Finanzamt aber die erhöhten Werbungskosten anerkennt, dann winkt eine Steuerrückzahlung.

Related Posts

Comments are closed.